supported by Tekokowe
 

TURING BYTES

„Messages from the unseen world“ – Unter diesem Titel verschickte der britische Computerpionier Alan Turing vor seinem Freitod 1954 eine Reihe rätselhafter Postkarten. Er hinterließ viele unvollendete Arbeiten. Welchen Geheimnissen war er auf der Spur?

 

Turing war ein stiller Held, Nerd und Hacker. Er hatte die Erfindung des Computers ermöglicht und die Codes der deutschen Enigma-Maschinen geknackt. Nach Kriegsende erklärten die Briten ihn jedoch aufgrund seiner Homosexualität zum „Sicherheitsrisiko“ und verurteilten ihn zur chemischen Kastration. Am 7. Juni 1954 biss Alan Turing in einen mit Zyanid vergifteten Apfel, alle begonnenen Projekte starben mit ihm. Was sind die fehlenden „Turing Bytes“? Welchen Code wollte er als nächstes knacken? Etwa den Code des Lebens? Die junge Bioinformatikerin Sarah findet über 60 Jahre später Turings Hinweise auf einen „Silberschatz“. Die Suche danach wird für sie zur Obsession.
 
Das Manuskript zum Hörspiel wurde gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW.
 
Mit
Larissa Aimée Breidbach
Louis Friedemann Thiele
Ilse Strambowski
Svenja Wasser
Torsten Peter Schnick
Jochen Langner
Bruno Tendera
Silke Linderhaus
Patrizia Wapinska
Hartmut Stanke
Tom Jacobs
Constance Craemer
Jean Paul Baeck
Rainer Delventhal
 
Ton und Technik: Rike Wiebelitz und Jeannette Wirtz-Fabian
Regieassistenz: Eva Solloch
Regie: Matthias Kapohl
 
Feature von Nika Bertram. HÖREN
 
Picture: AFP/SHERBORNE SCHOOL/Spiegel
 

Category
Feature, Hörspiel, Im Äther, Klangdesign